Kathi: Bundespräsidentenwahl in Österreich – Warum gehst du wählen?

Warum gehen die Österreicher wählen? Warum gehen Menschen überhaupt wählen?

Selber weiß man seine Gründe und denkt gar nicht groß darüber nach warum. Man geht einfach wählen. Was sind aber die Gründe der anderen? Eine Frage der ich auf den Grund gegangen bin. Ich habe Leute auf der Straße gefragt warum sie wählen gehen und bin auf eine Erkenntnis gekommen. Im Grunde gehen die meisten Leute aus demselben Grund wählen, egal ob Van der Bellen-Wähler oder Hofer-Wähler.

Seit 1907 gibt’s es das allgemeine Männerwahlrecht und seit 1919 das allgemeine Frauenwahlrecht. Im Jahr 1929 gab es eine Reform der Bundesverfassung und dadurch auch vom Wahlgesetz. Im selben Jahr wurde auch die Volkswahl des Bundespräsidenten eingeführt. Seit 2007 liegt das aktive Wahlalter bei 16 und das passive bei 18 Jahren. Die Bundespräsidentenwahl ist die Ausnahme, hier liegt das passive Wahlalter bei mindestens 35 Jahren.

1957 lag die Wahlbeteiligung bei der Bundespräsidentenwahl bei 97,2 Prozent, das ist die höchste in der Geschichte der ersten und zweiten Republik.
Bis 1982 bestand die allgemeine Wahlpflicht bei Bundespräsidentenwahlen in Österreich. Danach wurde diese nach und nach in allen Bundesländern abgeschafft. 2010 fanden die ersten Bundespräsidentenwahlen ohne Wahlpflicht statt.
Im selben Jahr gab es auch die Niedrigste Wahlbeteiligung bei Bundespräsidentenwahlen seit 1957.
Bei der diesjährigen Wahl ist die Wahlbeteiligung von Wahlgang zu Wahlgang gestiegen. Im ersten Wahlgang lag diese bei 68,5 Prozent und bei der Wahlwiederholung bei 74,2 Prozent. Im Vergleich zu 2010 ist das eine Steigung von 20,6 Prozent. Außerdem gab es bei dieser Wahl seit 1957 die erste Wahlanfechtung einer Bundespräsidentenwahl. Bei dieser Wahl gab es etliche Pannen und Probleme die mit Sicherheit eigentlich nicht so passieren hätten sollen.

Bundespräsidentenwahl 2010

Generell war die Bundespräsidentenwahl 2016 eine Wahl, welche sehr viele Menschen beschäftigt hat. Eine Wahl die sehr emotional und persönlich war. Eine Wahl die sicher lange in unseren Köpfen bleibt und auch in die Geschichte eingehen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*